Vielfältige Pflasterung der Gehsteige statt Asphalt.
Titelbild zu Vielfältige Pflasterung der Gehsteige statt Asphalt.

Vorname

Anna

Nachname

Lindner

Deine Idee in deinen Worten

In Großstädten wie Berlin sind Gehsteige mit verschiedenen Arten von Steinen gepflastert. In der Mitte größere, fester verfugte Steine, an den Seiten (gebäude- und straßenseitig) kleinere Steine, oft ‚klassische‘ kleine Pflastersteine, deren Zwischenräume größer sind. Die Steine des Mittelstreifens ermöglichen sicheres Gehen, die Steine an den Seiten erleichtern einerseits das Abfließen des Regenwassers in den Untergrund, andererseits können Gräser und Pionierpflanzen wie Kamille in den Fugen sprießen. Durch die optisch-materielle Aufteilung des Gehsteigs erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Fußgänger eher den mittleren Teil benutzen, sodass die Pflanzen auch wachsen können. Da die Steine bei Untergrundarbeiten entfernt und nachher wieder eingesetzt werden können, ist eine solche Pflasterung nachhaltiger als die Asphaltierung von Gehsteigen.

Umsetzungsort

Prinzipiell auf jedem Gehsteig. Idealerweise umzusetzen, nachdem bei notwendigen Arbeiten im Untergrund die Asphaltierung eines Gehsteigs entfernt wurde.

Was ist nötig, um deine Idee umzusetzen?

Entfernen des Asphalts, Ankauf von Steinen verschiedener Größe und Beschaffenheit für die Pflasterung, ggfs. Aufbereitung des Untergrundes, Einsetzen der Steine.

Welche Betreuung wird nach der Umsetzung nötig sein?

Keine

Kann man deine Idee auch anderswo umsetzen?

Auf jedem nicht ganz schmalen Gehsteig.

Was erhoffst du dir von der Umsetzung deiner Idee?

Größere Nachhaltigkeit von Gehsteigen, bessere Bodendurchlässigkeit, kleiner Kühlungseffekt durch Gräser u. ä. Pflanzen, optische Aufwertung des Straßenbildes.